HÖR! JETZT! AUF!

(Auftragsarbeit für ein Hörspiel zum Thema „Häusliche Gewalt“)

Schritte, eine Türe geht auf und wieder zu, Einkaufstüten werden geräuschvoll abgestellt.

Er: „Na, das ist ja schön, dass du auch noch kommst!
Sie: „Du bist schon da?“
Er: „Mein Gott, die Kleine sitzt in ihrem Zimmer und hat Hunger!“
Sie: „Tut mir leid! Ich musste total lange warten, da war eine Riesenschlange an der Kasse… Ich hab jetzt aber alles, ich kann jetzt sofort anfangen!“
Er: „Hoffentlich hast du was Schnelles, die Kleine ist völlig durcheinander! Die braucht regelmässige Mahlzeiten! Kein Wunder, dass die abends nie einschläft, so verpeilt wie du bist! Kinder brauchen ’ne Regelmässigkeit!“
Sie: „Ja, tut mir leid, ich mach jetzt ganz schnell…“
Er: „Doris, du musst das in den Griff kriegen! Es reicht mir jetzt langsam, wirklich!“
Sie: „Entschuldigung!“
Er: „ Entschuldigung! Jedes Mal sagst du „Entschuldigung“, aber es verändert sich nichts! Du musst den Kindern verdammt nochmal einen Halt geben, eine Struktur, verstehst du? Was glaubst du eigentlich, warum die Grosse ständig so schlechte Noten nachhause bringt?“
Sie: „Frank, ich…“
Er: „Die wird wirklich langsam zum Problem. Ne schöne Mutter bist du! Du kriegst nichts auf die Reihe!“
Sie: „Ich bemüh mich ja…“

Scheppernde Geräusche, nicht eindeutig zuzuordnen.

Er: „Jetzt fängst du an zu heulen! Das ist nämlich deine Masche, ja?! Du fängst an zu heulen und ich bin wieder der Bösewicht hier!“
Sie: „Nein, ich heule nicht…“
Er: „Was?!“
Sie: „Ich heule doch gar nicht!“

zurück